Spin-Pull-Nieten

Blindnietmuttern oder Blindnietbolzen werden in ein vorgelochtes Bauteil gefügt und anschließend mittels axialer Zugkraft gesetzt.

Hierzu wird das Blindnietelement vor dem Setzvorgang über ein Innengewinde oder Außengewinde aufgespindelt und in die Vorlochung gefügt. Anschließend wird das Blindnietelement über das Zuggewinde mit Ziehkraft beaufschlagt, wodurch sich das Blindnietelement auf der Blechrückseite verformt und somit zu einer formschlüssigen Verbindung zwischen Blindniet und Bauteil führt.

Nach dem Ende des Verformungsvorganges spindelt das Zuggewinde wieder aus. Die Fügeposition muss für den Setzvorgang nur von einer Seite zugänglich sein. Das Bauteil muss eine entsprechende Vorlochung aufweisen.
Passende Verbindungselemente zum Spin-Pull-Verfahren finden sie hier.